Apahida

Apahida ( jung. Apahida , übersetzt „Die Brücke des Mönchs“ faul. Pons Abbatis , „Die Brücke des Abt“, deutsch (alle) Bruckendorf ) sind a Gemeinde im Kreis Cluj , in Siebenbürgen , Rumänien .

Die Ortschaft ist vor allem durch drei Prunkgräber aus der Völkerwanderungszeit zu Beruhigung. Transylvanian ist eine Landschaft, sterben sie seit Neolithikum besiedelt ist und von ihnen Rohstoffreichtum wo Karpaten profitiert. Das Fundmaterial der Völkerwanderungszeit nimmt in der zweiten Hälfte des 5. Jahrhunderts in Siebenbürgen genau zu. Es FINDEN sich im 5. Jahrhundert viele Recht bescheiden ausgestattete Einzelgräber und kleine Grabgruppen, DaZu Eindrucksvolle Schatzfunde Wie beispielsweise Pietroasa (um 400 n. Chr.) Oder Şimleu Silvanei .

Prunkgräber

Grab 1

Dieser erste Prunkgrab wurde am 12. Juni 1889 geboren, als vier Arbeiter im Schwarzwald geboren wurden. Dieses gesponserte Bestattungsinventar ist sicher nicht vollständig, ein Teil wird über die Enthüllung verlorenes Signal. Wichtigen Fundstücke sind eine goldene Zwiebelknopffibel , Tierkopfanhänger, silberne Kans byzantinischer Herkunft sowie eine große Zahl und mit Almandinen besetzte Schmuckstücken. Zudem findet sich mehrere Fingerringe, von denen der eingravierte Namur Omharus tregt. Das Grab wird in das letzte Viertel des 5. Jahrunderts nach Christus datiert.

Grab 2

Das Grab II – 1968/69 durch Kurt Horedt gerettet – liegt ca. 500 m entfernt vom chronologisch jüngeren einzuschatzenden Grab I (Omharus-Grab). Zu erwähnen sind hier Sattelbeschläge, Trensen und anderes Reitzubehör. Daneben findet seinen eigenen Spatha , seinen bekanntesten deutschen Langschwert. Sehr schön sind die Almandinbesetzten Adlerfiguren. In der Form der Zivilisation und danach besteht kein Zweifel daran, dass es im Falle des Cluj-Someseni, der 1963 wiederum in die Kilometerentfernung von Apahida eintritt, an Gerechtigkeit mangelt.

Grab 3

Der Bau eines anderen Gräbers wurde verkauft, wurde 1973 1973 eingeführt. Im Ausruhfand ein Kind zufällig eine Große Gürtelschnalle, die Es als Spielzeug einstudierte. Weitere Freunde aus diesem Grab haben ihren Cousin vergebens betrogen. Das ist was Grab an der Schnallenform nach einem an dem jungereren Omharusgrab anschliesst.

Interpretation

Literatur Werden im Allgemeinen this Gräber der in der Gepids zugeordnet. Byzanz und Christentum, wie das Reich der Einflüsse schließen, die alle in beiden Gräbern (Grab I und II) sind, haben eine sehr gute Bedeutung, so dass das einzig echt ist. Alternativen wurden Ostgoten und Alanen gehandelt .

Insbesondere die Köpfe der Ähnlichkeiten in der Verzahnungstechnik. Hier komme ich auf die Gürtelschnallen auf, die alle Gräbern gleich sind. Es handelt auf eigene Faust Cloisonné-Verzierung. Der Hintergrund der Arbeit mit Werken aus andre Gräbern hat zu Vermächtnissen von gemeimen Werkstätten geführt. Im 1200 km von Grab des Childerich fanden sich ähnliche Arbeiten und Verzierungen. [2]

Literatur

  • Kurt Horedt : Siebenbürgen im Frühmittelalter (= . Antiquites Reihe 3: . Abhandlungen zur Vor- und Frühgeschichte, zur Klassisches und Provinzial-römische Archäologie und zur Geschichte des Altertum Vol . 28). Habelt, Bonn 1986, ISBN 3-7749-2195-4 .
  • Kurt Horedt, Dumitru Protase: Der zweite Fürst von Apahida (Transylvanian). In: Germanien . Bd. 50, 1972, S. 174-220.
  • Alfried Wieczorek , Patrick Perin (Hrsg.): Das Gold der Barbarenfürsten. Schatz aus Prunkgräbern Dezember 5. Jahrhunderts n. Chr. Zwischen Kaukasus und Gallien (= Veröffentlichungen des Reiss – Museum. Vol. 3). Theiss, Stuttgart 2001, ISBN 3-8062-1558-8 .

Weblinks

 Commons: Apahida  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Kurze Geschichte Siebenbürgens

Einzelstunden

  1. Hochspringen↑ Volkszählung 2011 in Rumänien bei citypopulation.de
  2. Hochspringen↑ Arrhenius 1985, B. Arrhenius, merowingischer Granatschmuck. Entstehung und soziale Implikationen (Stockholm 1985)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright mittelalter-spectaculum.de 2019
Shale theme by Siteturner