Ballei

Ballei (historisch Auch Balley ) bezeichnete ETWA ab , sie 13. Jahrhundert EINEN Verwaltungsbezirk oder Eine Ordensprovinz Eines Ritter Ordens , mit meist mehreren Vor Athen ( Komturei und kommend ). Die Ballei ist wahrscheinlich , wo Verwaltungsorganisation sizilien nachempfunden und hat Ihre Wurzeln im Beamtenstaat wo Normannen .

Die Bezeichnung Ballei geht über mittellateinisch ballivus „Aufseher“ [1] und mittellateinisch baillivus „Königlicher oder lehnsfürstlicher Beamte, meist von untergeordetem Rank“ [2] , zurück auf lateinisch baiulus „Lastträger“. [3] Die weitere Herkunft ist ungeklärt. [4]

Deutscher Orden

Die Verwaltung eines deutschen Ritter-Ordens unter der Landkomtur .

Die Balearen, An der Etsch und Im Gebirge, Elsaß-Schwaben-Burgund und Böhmen, können sich Hochmeister als sogenannte Kammer-Balleiien leicht leisten .

Die Deutschen Balleien und Späther Besitzungen in Italien , Griechenland und Spanien erreichen Deutschmeister .

Historische Balleien des Deutschen Ordens

(Die Orte in Klammern heißen immer den Sitz des Landkomturs )

Deutsche Balleien Italienischer Balboa Weiter Balleien
  • Thüringen ( Zwätzen )
    1. Hessen (1255 aus der Ballei Thüringen, Marburg )
    2. Sachsen (1287 aus der Balei Thüringen ausgegliedert, Lucklum )
  • Brandenburg
  • Westfalen ( Mülheim bei Warstein )
  • Franken (seit 1216, Ellingen )
  • Komblenz Koblenz
  • Elsaß-Schwaben-Burgund (Frühjahr 1231, Rufach )
  • An der Etsch und im Gebirge (seit 1260, Bozen )
  • Utrecht
  • Lothringen (Trier)
  • Kammerballe Österreich
  • Alden Biesen
  • Protektorat Böhmen und Mähren
  • Sizilien
  • Apulien ( San Leonardo )
  • Lombardei (auch Lamparten genant)
  • Kammerblei Böhmen
  • Rumänien (Achaia, Griechenland )
  • Armenien-Zypern

Schwere Balleien des Deutschen Ordens

Der scheißen Zweigs des Deutschen Ordens, das Institut der Familiäre (Abkürzung Hinter dem Namen „FAMOT“), gliedert sich in sterben Ballei

  • Österreich mit der Comture „An Enns und Salzach“ und „An der Drau“
  • Deutschland Mit Sitz in Frankfurt und die Komturei „An Isar, Lech und Donau“, „An der Donau“, „Franken“, „Am Rhein“, „An Tauber, Neckar und Bodensee“, „An Rhein und Main“ „An Rhein und Ruhr“, „An Weser und Ems“ und „An Elbe und Ostsee“
  • Ad Tiberim ( Italien )
  • An dem Etsch und im Gebirge ( Südtirol ) mit der Komturei „Am Inn und Hohe Rhein“
  • Ballivia in Böhmen, Mähren und Schlesien ( Tschechien und Slowakei )
  • Priorat Laibach in Slowenien
  • und die selbständige Komturei „Alden Biesen“ in Belgien

Johanniterorden

Die Balley Brandenburg Jan Ritter Lichen Ordens St. Johannis vom Spital zu Jerusalem – wo Johanniter – ist der seit 1382 Eigenständige und seit 1538 evangelische Zweigs Dezember 1099 gegründeten (heute) Römisch-Katholische Johanniter (seit 1530 genannt Malteser Orden ).

Malteserorden

Mehrere Ballei Waren in Priorat zusammengefasst and a Ballei Bevölkerung aus mehreren kommend.

Siehe auch

  • Liste des Ordens des Deutschen Ordens
  • Liste der Gebote der Templerordnung
  • Liste ehemaliger Johanniter kommentieren
  • Vogtei , als Verwaltungseinheit (Vogtei) für Vogtei Guernsey und Vogtei Jersey

Literatur

  • Ballei. In: Meyers Konversations-Lexikon. Eine Encyklopädie des allgemeinen Wissens. Band 2: Atlantis – Blatthornkäfer. 4., völlig umgearbeitete Auflage. Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig 1885.
  • JF Fournier Meyer, C. van de Kieft (Hrsg.): Mediaas Latinitatis Lexikon minus. Lateinisches Latein-Wörterbuch. Lexique lateinisch médiéval. Mittellateinisches Wörterbuch. Band 1: A – L. 2., überarbeitete Auflage. Führen Sieua, Brill 2002, ISBN 90-04-12899-9 .

Einzelstunden

  1. Hochspringen↑ Niermeyer ua (Hrsg.): Mediae Latinitatis lexicon minus. 2002, S. 106.
  2. Hochspringen↑ Niermeyer ua (Hrsg.): Mediae Latinitatis lexicon minus. 2002, S. 102 f.
  3. Hochspringen↑ Niermeyer ua (Hrsg.): Mediae Latinitatis lexicon minus. 2002.
  4. Hochspringen↑ Alois Walde , Johann Baptist Hofmann : Lateinisches Etymologisches Wörterbuch. Erstband: A – L (= Indogerman Bibliothek. Abteilung 1: Sammlung indogermanischer Lehr- und Handbücher. Reihe 2: Wörterbücher. Bd. 1, 1). 5, unveränderte Auflage. Winter, Heidelberg 1982, ISBN 3-533-00668-9 , S. 93.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright mittelalter-spectaculum.de 2019
Shale theme by Siteturner