Barbaricums

Wo geographischer Sammelbegriff Barbaricums Würde eine Höhle antiken Sprachgebrauch geprägt in Anlehnung. Ist Wird bisweilen in historic und Archäologisches Fachkreisen für das eine das römische Imperium angrenzende (nach Römischer Vorstellung nur von “ Barbaren “ bewohnte) Gebiet Jenseits des Limes in Nord-, Mittel- und Südosteuropa Angewandte. In der Spätantike sterben Krieg es lateinische Bezeichnung für sterben nicht von den Römern besetzt Stammesterritorien Jenseits von Rhein und Donau (jedoch nicht ETWA für Persien ) Ammianus Marcel Verwendete es, [1] ebenso Eutropios . [2]The fruehestes increditable Beglaubigt aus dem frühen 3. Jahrhundert zu stammen. [3]

In der Forschung Werden Begriffe sterben Germania (Womit Germania Magna gemeint ist) und Barbaricums teils Synonym Benutzt, doch Sind Die Termini Weder in ihrer zeitlichen noch in ihrer bedeutung räumlichen Völlig deckungsgleich . [4] Der als Barbaricums bezeichnet, außerrömische Raum Wird seit sie Beginn der Völkerwanderungszeit nicht Ausschließlich von Germanen bewohnt, Obwohl sie Bis in den Spätantike des Grossteils wo bevölkerung ausmacht. In der Völkerwanderungszeit stießen aber Auch Alanen und weiblich in of this Gebiet vor Eulen schließlich (seit sie 6. Jahrhundert) Slawischer StämmeDas von Germanen weitgehaltene Gebiet der Albis ( Elbe ). [5]

Hervorzuheben Ist Vielfalt Kultur ellen, Soziale und sterben Wirtschaftliche between Kontakt zu ihnen (Germanisches) Barbaricums und sie Imperium seit der frühen Kaiserzeit . Archäologisches lassen sich im Barbaricum Zahlreiche römische Importe im Fonds – Material Nachweisen. [6] Die Bildung Germanischer Stamm Großverbände ( Alamannen und Franken ) ab der Zeit der Reichskrise 3. Dezember Jahrhundert ist wohl Durch Kontaktaufnahme mit der Welt Römischen beeinflussen sterben. Ebenso könnte „Barbarian“ durchaus Karriere im römischen Militär machen. [7]

Literatur

  • Heinrich Beck (Hrsg.): Zur Geschichte der Gleichschaltung „Germanisch-deutsch“ . Berlin 2004.
  • Hans Jürgen Eggers : Der Römische Import im freien Deutschland. Atlas Urgesch. 1, Hamburg 1951.
  • Guy Halsall: Barbarian Migrationen und die römischen Westen, 376-568 . Cambridge 2007.
  • Gustav Adolf Lehmann : Imperium und Barbaricums. Neue Befunde und Erkenntnisse zu der Römisch-GERMANISCHER Auseinandersetzung im Nordwestdeutschen Raum – von der augusteischen Okkupationsphase bis zum Germanien-Zuge des Maxi Thrax (235 n . Chr.) . Wien 2011.
  • Ulla Lund Hansen: Römische Kaiserzeit . In: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde . Bd. 25 (2003), S. 90ff.
  • Walter Pohl : Der Deutsche . 2. Aufl. München 2004.
  • Tadeusz Sarnowski: Barbaricum und Bellum Bosporanum in einer Inschrift von Preslav. In: Zeitschrift für Papyrologie und Epigraphik 87 (1991), S. 137-144.
  • Helmuth Schneider (Hrsg.): Feindliche Nachbarn. Rom und der Deutsche . Böhlau Verlag, Köln 2008, ISBN 978-3-412-20219-4 .

Bemerkungen

  1. Hochspringen↑ Siehe z. B. Ammianus 18.2.14: in Barbarico
  2. Hochspringen↑ Hubert Fehr, Philipp von Rummel: Die Völkerwanderung. Theiss Wissen Compact, Stuttgart 2011, S. 30; Eutropius 7.9: Trans Albim Fluvium […], in Barbarico Longe ultra Rhenum est ( die Elbe im Barbarenland weit Jenseits des Rheins ist ).
  3. Hochspringen↑ Tadeusz Sarnowski: Barbarisch und ein Bellum Bosporanum in einer Inschrift aus Preslav. In: Zeitschrift für Papyrologie und Epigraphik 87 (1991), S. 137-144, hier S. 143.
  4. Hochspringen↑ In der polnischen Archaologischer Forschung beispielsweise erstreckt sich der als Barbaricums bezeichnete Raum sehr viel weiter nach Osten als sich stirbt mit der Bezugnahme auf sterben Germanen in Einklang bringen Lässt, VGL. Rosemarie Müller: Reaktion auf deutsche Gleichschaltung Deutsch-Deutsch im Östlichen Mitteleuropa . In: Heinrich Beck (Hrsg.): Zur Geschichte der Gleichheit „Germanisch-deutsch“ . Berlin 2004, S. 265ff., Hier S. 269. Zum Begriff siehe auch Ulla Lund Hansen: Römische Kaiserzeit . In: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde . Bd. 25 (2003), S. 90ff., Hier S. 90.
  5. Hochspringen↑ Zur Völkerwanderung vgl. Der aktuelle Überblick von Guy Halsall: Barbarenwanderung und der römische Westen, 376-568. Cambridge 2007.
  6. Hochspringen↑ Siehe auch Hans Jürgen Eggers : Der römische Import im freien Deutschland. Atlas Urgesch. 1, Hamburg 1951; Siegmar von Schnurbein : Von Einfluß Roms auf de Germanen. Nordrhein-Westfalen. Akad. Wiss. Vorträge G 331. Die Ausgabe 1995; Siegmar von Schnurbein, M. Erdrich: Dieses Projekt: Römische Funde im Mitteleuropäischen Barbaricum, dargestellt am Beispiel Niedersachsen. Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 73, 1992, S. 5-27.
  7. Hochspringen↑ Allgemein zu diesen Tagen Kontakt siehe Walter Pohl: Der Deutsche . 2. Aufl. München 2004, vgl. Auch Guy Halsall: Barbarische Wanderungen und der römische Westen, 376-568 . Cambridge 2007, S. 138ff.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright mittelalter-spectaculum.de 2019
Shale theme by Siteturner