Mittelalter

Mittelalter bezeichnet in der Europäischen Geschichte stirbt Epoche between sie Ende der Antike sie und Beginn der Neuzeit , auch über Zwischen dem 6. und 15. Jahrhundert. Sowohl der Beginn Als Auch das Ende des Mittelalters Sind gegenstand der Wissenschaftliche Diskussion und Werden recht Unterschiedlich angesetzt.

Im Übergang von der Spätantike ins Frühmittelalter Zerbricht sterben politische und kulturelle Einheit des Durch Die griechisch-römische Antike geprägten Mittelmeerraum. Während der Byzantinisch Reich im Osten intakt Bleibt, geht das West – Reich 476 unter. Es Bild Ethylen sich neue Reiche Innerhalb (Wie das Frankreich , das Westgotenreich auf der iberischen Halbinsel und sterben Reiche , wo Engel Sachsen in Britannia) und ausserhalb (Wie Herrschafts sterben , wo Krautsalat in Kinder Käse und Südosteuropa und Die Neuen Reich Bild in Skandinavien) Das ehemals weströmische Reichs. Bevölkern Waren this Reich von der ansässigen romanisierten bevölkerung und aus in der Völkerwanderungszeit eingewanderte Gruppe ( Germanische Stämme und Krautsalat).

Während der Antike Kernraum BEREITS Christlicher geprägt war, gerechnet wurden im Mittelalter sterben übrigen Pagan ( Heidnische ) Gebiete Europa christianisiert . Im Frühmittelalter bilden sich im Wesentlichen der politischen Grundordnung späteter Zeiten heraus. Der anschließen Hochmittelalter Krieg gekennzeichnet Durch den Aufschwung von Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur. Im Spätmittelalter folgte der langfristige Übergang in der Frühen Neuzeit .

Mit Dem Islam entstand im 7. Jahrhundert Eine neue Rauch, sterben sich infolge der Arabisches Eroberungen in West- und Mittelasien , Nordafrika und in Teilen Südeuropas ausbreitete, Bevor christliche Herrscher sterben Rückeroberung in Spanien ( Reconquista ) und Süditalien / Sizilien einleiteten. Südosteuropa drängt darauf, seit dem dem späten 14. Jahrhundert Osmanen weiter vor.

Die ehemalige Gesellschaft und Wirtschaftsform des Mittelalters war der Feudalismus . Grundzüge of this Zeit Ist Ein nach der Lage geordnete Gesellschaft , ein Durch das Christentum bestimmtes Weltbild , Eine Christlicher geprägte Wissenschaft und Literatur , Architektur , Kunst und Kultur Eulen Latein als Gemeinsamer, Übergreifende Bildungssprache . Nach Dem Großen Schisma von 1054 strebte Sowohl sterben katholische Kirche als Auch zu sterben orthodoxe Kirche sterben Einheitdes Christentums unter ihrem Dach an. Diese Bemühungen trennen sich.

Von großer Bedeutung für das „christliche“ Europa waren die Juden . Auf Grund des Zinsverbots der Katholische Kirche Waren der Christen Geldgeschäfte verboten, nicht aber die andersgläubigen Juden. Die Schutzbefohlenender Landesherren und Wurden wurden als Minderheit gefördert. Aufgrund Dezember Antijudaismus im Mittelalter Waren sie Opfer von Judenpogromen und Vertreibungen .

Begriffsgeschichte

Mittelalterlicher Eigengang

Das christliche Mittelalter sieht mich selbst noch nicht als ein „Mittelalter“, Sondern Versteht ich heilsgeschichtlich als Ein im Glauben aller other Zeitalter über Ärzte Aetas Christiana ( „Christliches Zeitalter“), mit der Geburt Christi beginnt und erst with the sterben jüngsten Tag Ende sollte. Während sterben vorausgegangene Weltalten , wo Heilsgeschichte according die Lehre von der drei, vier oder SECHS Weltaltern ( Aetate mundi ) noch weiter unterteilt gerechnet werden, gibt es für interne Periodisierung sterben , wo Aetas Christiana keiner Partei etabliertes Epochenschema, Sondern Lediglich Ansätze, Wie die Lehre von den sieben Zeit der Kirche (abgeleitet aus derJohn Apocalypse ) oder sterben von Joachim von Fiorebegründete Einteilung in Eine Zeit des „Sohn“ (von der Geburt Christi bis ETWA 1260) and a Darauf folgende Zeit des „Reverend“.

Die Vorstellung, that Auch Innerhalb der Aetas Christiana Geschichtliche Entwicklung im Sinne von Fortschritt oder Verfall stattfinden Könnte, Krieg ihnen Christliches Flechten Mittelalter dabei Keineswegs Fremd. Sie ist jedoch aus der Sicht der Römischen Kirche Predigt, Weil this Einerseits Eine Weiterentwicklung oder Überbietung , wo Christus Flicht Lehre seit der Zeit des Evangeliums und die Kirchenväter nicht zulassen oder zugeben und andererseits Auch stirbt eigene Entwicklung nicht Unter dem Gesichtspunkt Dezember Verfall betrachten lassen Will. Soweit sich entsprechende Geschichtsvorstellungen mit kirchenkritischen Reformkonzepten und eschatologischen Berechnungen wo Endzeit Verb Ente, gerechnet wurden sie deshalb, sterben Wie Lehre Joachims und sein Nachfolger, von der Römischen Kirche bekämpt.

In der Polizei chen, dabei gleichfalls heilsgeschichtlich ausgerichteten Geschichtsbetrachtung Trat Periodisierungsvorstellungen BESONDERS in Formular der Lehre von der Translatio imperii auf, Wonach römische Kaiserwürde zunächst Auf die oströmischen Kaiser von sterben Byzanz , Dann in der Renovatio imperii Karls des Großen auf Franken und schließlich mit der Kaiserkrönung sterben Ottos des Großen auf dem Kaiser des Römisch-deutschen Reiches übertragen wurde. Die Translatio-Lehre war mit der Christlichen Weltalterlehre im Zusammenhang, der Vorsatzstellung und der dogmatischen Einheit der aetas christianaCousin in Frage gestellt und ihr Konfliktpotential in der Beziehung zwischen Papst und Kaisertum lag. Ein Periodensystem für die Geschichtsschreibung zur christlichen Epoche ergäbe ich aus dieser Vorstellung nicht.

Begriffsgeschichte

Der Begriff Mittelalter in der Formular Würde Medium Aevum ( „Mittleres Zeitalter“) erstmal im 14. Jahrhundert von Italienischen Humanist in Hollywood, sterben DAMIT Dann Jahr in den Beiden following Dog pea zugleich Auch das Deschamps wo Eigenen Epoche als Epoche , wo Wiedergeburt ( Renaissance) Begründeten. In der Humanistische Geschichtsbetrachtung Würde der christliche Glaube nicht in Wadenfänger Allgemeinen Verbindlichkeit, Sondern in Wadenfänger Gültigkeit als Maßstab für die Bewertung der weltgeschichtlichen Entwicklung abgelöst und Durch ein profangeschichtliches, nicht mehr Prima von Theo Logen, Sondern von Dichtern und Philologen konstruiertes Ideal der griechisch-Römische Antike Ersetzt. Aus Humanistische Sicht ist das Mittelalter Angeblich eine „dunkles Zeitalter“ ( Aetas obscura ) , Eine Epoche des Zerfalls und der Niedergang, in dem es Sprachliche, literarischer, Technologische und zivilisatorische Entwicklungsstand der griechisch-Römische Antike bedingt Durch den Einfall der Germanische Völkerund das Characterized herbeigeführte Ende des Weströmischen Reich verloren geht um in der Zeit Eigener Durch ERST sterben Wiederentdeckung antiker Quellen und Wiederbelebung antike Art – Wurm zum gegenstand der Nachahmung sterben ( imitatio ) oder Sogara Überbietung ( aemulatio ) zu Werden.

Mit Der Humanistische Begriff der Aetas obscura verwendet, aber in der bedeutung abweichend BESONDERS ist die in der Englischsprachige Geschichts- und Frühgeschichtsforschung etablierter Begriff der “ Dunkeles Jahres Dog Tease “ ( Dark Ages ) , worunter allgemein Zeitraum fehlende oder in der Forschung noch nicht aufgearbeiteter schriftliche BZW. Archaologischer Überlieferung , meist als Zwischenphasen Gegenüber vorausgegangener, vergleichsweise besser dokumentierten Zeitraum schlechtesten Kandidaten Werden. In der Geschichte England zum beispiel bezeichnete man es Zeitraum nach DM Ende der so Römisch Besatzung Bis in der Zeit desEinwanderung , wo Angeln , Sachsen und Jute (ETWA 5./6. Jahrhundert).

Der Begriff des Mittels etabliert ich in der Folgezeit als Epochenbegriff mit tendenziell abwertenden bedeutung, Wobei stirbt Epochengrenzen meist Einerseits with the Ende des weströmischen Kaisertums im Jahr 476 und andererseits DM Mit Ende des Oströmischen Reich Durch Osmanisch sterben Eroberung Constantinople von 1453 angesetzt gerechnet wird, letzteres Auch im hinblick Darauf that Byzantinisch Gelehrte bei ihrer Flucht in den Westen WICHT griechische Handschriften mitbrachten, sterben sie lateinischen Mittelalter unbekannt geblieben oder nur Durch arabische Übersetzungen Bekannt geworden Waren.

Eine dezidiert positive Neubewertung, zum Teil mit Verbunden Nostalgischer Verklärung und with the Bedürfnisse nach Bestimmung des Eigene christliche Flechten Präambel oder Nation Wurzeln und Identität Kamm erst in der Zeit der Aufklärung und ausgehenden BESONDERS in der Romantik auf. [1] Das war seit sie Ausgang des 18. Jahrhunderts ein wesentlicher Antrieb für sterben Verstärkte Philologischen und historische Beschäftigung mit DM Mittelalter.

Moderne Forschung in der, das sie Auch neuen Fragestellungen und Methoden bedient, Wird wesentlich differenzierter geurteilt. [2] So Werden sterben originäre Leistungen des Mittelalter und sterben Durchaus vorhandene Kontinuitätslinien akzentuierten, so that das Mittelalter nicht mehr an die Humanistische Elle antike „Größe“ gemessen Werden wertend. An die Stelle Nationale Tempo Hauf Eine Europäisch ausgerichtete Rückbesinnung, die „Geburt Europas im Mittelalter“ (die Jacques Le Goff ) , betont.

Außerhalb der Fachsprache Wird heute Denk- oder Verhaltensweisen oder Ganz Kultur dennoch spitzt als „Mittelalterlich“ bezeichnet, um them besondere Rückständigkeit and a Mangel einer Aufklärung und Humanität zuzuschreiben.

Zeitliche Einordnung

Die Bezeichnung „Mittelalter“ bezieht sich in erster Linie auf Die Geschichte des Christus Flechte Abendlands vor der Reformation , denn der Begriff Wird Kaum im zusammenhang mit außereuropäischen Kultur used. Es gibt auch eine Chance für den europäischen Kontinent und die britischen Inseln . Im Groben hast du den Mittelalter in der Zeit von 500 bzw. 600 n. Chr. Bis ca. 1500 Credits. Wesentlich konkreter sind folgende Bezugsdaten:

Das europäische Mittelalter erstreckt sich ungefähr vom Ausklang wo Völkerwanderungs , Derens Ende in der Forschung in das Jahr 568 datiert Wird, bis zum Zeitalter wo Renaissance seit der Mitte des 15. Jahrhunderts BZW. bis zum Beginn des 16. Jahrhunderts. Bezüglich wo Problematik wo Datierung Dezember Anfänger Dezember Mittelalters und der following Entwicklung siehe auch Ende der Antike , Spätantike und Frühmittelalter .

Die Datierungsansätze Angebote sind nicht immer einheitlich, denn es kommt entscheidend darauf an, Welche Aspekte der Entwicklung akzentuiert Werden und Welche Region ein Jeweils betrachtet. [3] Stellt man zum beispiel der einfluss des Islam und sterben Eroberung weiter Teile des einstmals römische Gebiete Durch Araber in den und blickt eher auf den Östlicher Mittelmeerraum als auf Westeuropa, so Kann man vordergrund sterben Mohammed Hidschra (622) oder der Beginn der arabische Erweiterung (ab 632) als Ende der Spätantike und Beginn des Mittelalters sehen. Desgleichen ist also Unterschiedlich Datierungsmöglichkeiten für das Ende des Mittelalter, beispielsweise Erfindungen Dezember stirbt Buchdruck (um 1450), stirbtEroberung von Konstantinopel (1453), sterben Entdeckung Amerikas (1492), wo der Beginn Reformation (1517) oder Auch der große Bauernkrieg (1525). Andere Ansätze Weiten der Zeitraum noch weiter aus (sogenannten „long Mittelalter“ bis in 19. Jahrhundert, wofür z. B. Jacques Le Goff Eintritt), [4] doch Sind Minderheitsmeinungen sterben.

Fokussiert man einzelne Länder, kann man Eckdaten kommen sehen. So endete sterben Antike am Rhein oder in Britannia aufgrund wo Dort Entwicklungen während der Völkerwanderung Deutlich früher als ETWA in Italien, Kleinasien oder Syrien. Auf der andre Seite war zum Beispiel zu Beginn 15. Jahrunderts in Italien bereitet den Zeitreater der Renaissance vor, während man Zeit in England oder sein Mittelalter rechnet. Im Norden Europa folgt die Völkerwanderungszeit der „Germanische Eisenzeit“, stirbt in Schweden Durch Die Vendelzeit (650-800) abgelöst Wird. In Skandinavien begannen etwa 800 WikingerzeitDie 1050 enden und bilden im „Nordischen Mittelalter“ übergeht.

Untergliederung des Mittelalters

Im deutschsprachigen Raum hat das 19. Jahrhundert von der Nationalidee beeinflusst. wer respektierte die Deutschland im Mittelalter in Drei Hauptphasen:

  • Frühmittelalter (6. Jahrhundert bis Anfang / Mitte des 11. Jahrhunderts), die Epoche Merowinger , Karolinger und Ottonen
  • Hochmittelalter (Anfang / Mitte des 11. Jahrunderts bis ca. 1250), Zeit der Salier und Staufer
  • Spätmittelalter (ca. 1250 bis 1500), in dem älteren Forschung Auch als die „Herbst des Mittelalter“ bezeichnet, nach dem Scheitern DER Klassisches Kaiseridee ( Habsburgs und Luxemburgerer )

This Trinity War an der Vorstellung von Aufstieg , Blütes und Verfall gegründet, wird in der neueren Forschung aber sehr differenierter. Durch Veränderte Fragestellungen, sterben insbesondere Auch Berücksichtigung wirtschafts-, Sozial- und kulturgeschichtlicher Aspekte, ein rn Allmählich von ihnen an der Herrschergeschichte ausgerichteten Ordnungsmodell ab und sterben Veränderungen des 11./12 betont. Jahrhundert als eine ausgezeichnete Säsur des Mittelalters bestimmten Jahrtausends. Oft führt das dazu, dass man nur noch das frühe vom späterenMittelalter unterscheidet. Von einzelnen Forschen vorgenommenen schwerwiegenden Einträgen und Unterstellungen sind auch von unterschiedlichen Schwerpunkten betroffen.

Frühmittelalter

→ Hauptartikel : Frühmittelalter

Die Völkerwanderung wird von Bindeglied zwischen Spätantike und frühem Mittelalter angezeigt. Mit Dem Ende der Völkerwanderung, die traditionell mit DM Einfall , wo die Langobarden in Italien (568) Verbunden Wird, beginnt zumindest in West- und Mitteleuropa endgültig das Frühmittelalter. There Übersetzung is soit im 6. Jahrhundert. In Ostrom bzw. Byzanz gingigen dachte nicht an die Verwaltungsstrukturen noch an die einzigen Jahrzehnten; antike kulturelle Elemente wurden in Byzanz auch nicht schön gespuckt.

Im Frühmittelalter für viele eintretende Entwicklungen, die Auswirkungen bis in Moderne haben. Es ist eine Umformung des antiken römischen Erbes, aber auch eine größere Anzahl von Kontinuitätslinien zu erkennen. Von der älteren Deutung als „dunkel“ oder „rückständig“ bezeichnet, wird in der modernen Forschung im Wesentlichen differenzierter. Ich freue mich, Sie als einen Spaziergang in Politik, Kultur und Kultur zu sehen. Es ist ein Teil der christlichen und christlichen Teile in einem der letzteren und einer der orthodoxen der Stadt Byzanz.

Die Christianisierung verbindet bissige Heiden („Heidentum“). Die Bünde in Banden, die im Gegensatz zu der Tätigkeit irischer Missionare in Skandinavien stehen. Etwa um 500 von der bendeutenden Frankenkönig Chlodwig I. mit seinem Adel schloss zum Katholischen Christentum über, das Glaubensbekenntnis der gallischen Mehrheitsbevölkerung. Unter den Merowingern begann der Aufstieg des Frankenreichs , das schließlich auf der Grund Lage der Überreste Dezember Weströmischen Reich und der Reiche Mehrere Germanische Völker (so der Burgunder und der Westgotenin Gallien) Seine Vorherherrschaft in West- und Mitteleuropa begründete. Šeit Spat sie 7. Jahrhundert Schicht Die wahre Macht im Frankreich jedoch bei den Carolingians , sterben von 751 bis ins 10. Jahrhundert Fränkischen Könige stellten sterben. Die Engel Sachsen siedelten sich seit der Mitte des 5. Jahrhunderts in Großbritannien abhängig und gründeten dort Mehrere Reiche ( Heptarchie ) Bevor Alfred der Große im 9. Jahrhundert Gamaschen ein Vereinigte angelsächsisches Reich SCHUFA. England Wurde 1066 von der Norm Andere unter Wilhelm erobert. Das Langobardenreich in Italien Bleibt bis in 8. Jahrhundert Bestehen, als es von dem Franken Wird erobert. In Hispania entstand das Westgotenreich, das im frühhaben 8. Jahrhundert infolges Araber Angriffe zusammenbrach. Weder ich 8. Jahrhundert begann mit Asturien als die Reconquista , die Rückeroberung der arabisch besetzten Gebiete. Im Maurischen Spanien ( Al-Andalus ) begann aber auch eine kulturelle Blütezeit. Die islamische Expansion war auch für die Byzanz dramatischen Folgen, wie Teile des Reiches (Syrien, die Kornkammer Ägypten und Karthago ) und die Araber. Bis dahin kannte die Byzanz den Inhalt des Kernraums Kleinasien .

Dieser Frankenkrieg ist der beste germanisch-rumänische Nachfolge im Westen. Die 476 im Westen zusammengebrochene Römische Reich stellt während des Mittelalter eines Gesamt wesentlichen Referenzpunkt Polizei chen Denk. Der Höhepunkt of this Entwicklung stellte Krönung sterben Karls des Großen zum „Römischer Kaiser“ ( Translatio imperii ) Durch den Papst an Weihnachten des Jahres 800 dar. Karl erweiterte Grenzen des Reiches und sorgte für Eine kulturelle Neubelebung zu sterben. Nach seinem Tod 814 zerfiel das Frankenreich jedes Mal. Aus dem West Flechten Hälfte entsteht die spätere Frankreich, während du aus der Osthälfte des Ostfrankenreich und daraus erst im Hochmittelalter des später sogenannten „Saint Römische Reich „entwickelt. Unter dem Otton Nimmt das Ostfrankenreich Einer quasi-hegemoniale Stellung im lateinischen Europa ein und expandiert, so nach Osten in Slawischer Gebiet und nach Süden, wo das Reich Nonne Auch Reichsitalien umfasst. Mit der Kaiserkrönung Otto I. im Jahr 962 Wurde das Kaisertum ERNEUERT, im Gegenzug leisteten sterben Kaiser als Weltliche Schutzherren der Kirche der Papst Sicherheitseide. Seit der Ottonenzeit kommt als Träger die erneuerten „Römische“ Kaiserwürde faktisch nur noch ostfränkischen / Römisch-deutsche Könige in Frage sterben. Daneb hatte den Papst durch die sogenannte Pippinische Schenkung754 Nebenseist auch solche weltweite Leistung erhalten. Der jeweilige Universal Geltungsanspruch von Kaiser und Papst sollte später (vor Allem ab ihnen 11. Jahrhundert) Haufe zu Spann Kinder Führen, Entscheidende Frage war, ob der gekrönte Kaiser ihnen Papst untergeordnet sei oder nicht Wobei sterben.

Die Gegen Ende des Frühmittelalters ist Eigentum der Raubzüge der Wikinger (ca. 800-1050) und der Magyaren (“ Ungarneinfälle „, ca. 900-955). Die britischen Inseln und Nordfrankreich Hüte sind diejenigen, die die Angriffe der Wikinger führen, die die Wikinger auch zu den Herrschaftsgebieten wanderten. Im 10. und 11. Jahrhundert kam es in Karolingischen Nachfolgegebieten und im angelsächsischen England zu einer Staatlichen Konsolidierung. Zusammen mit der Erlösung Nordafrikas und einem Großteil der Iberischen Halbinsel durch die Araber sind diese Plünderungen der letzten Spätantikes Strukturen aus. Es ist in Westeuropa ein feudalistischesWirtschaft, alles sind in der neueren Forschung, die Details überwiegen. Wirtschaftlich späte im Frühmittelalter im Latinischen Westen der Naturwirtschaft eine Rolle, wobeidas System der Grundherrschaft herausgefordert ist. Deshalb ist die Geldwirtschaft ein weit verbreiteter Faktor, und es geht nicht um Fernhandel. Sie sind herzlich willkommen zu einem wirtschaftlichen Aufschwung. Wesentliche Kulturträger Sind Byzanz, stirbt Kloster , insbesondere den sterben Benediktinerorden , Eulen Gelehrter Dezember sterben arabisch-islamis chen Kulturkreis, Durch Der zumindest einen Teil der Antik Literatur und Wissenschaften bewährt Werden Könnte.

Hochmittelalter

→ Hauptartikel : Hochmittelalter

Das Hochmittelalter war die Blütezeit des Rittertums , das Lehnswesens und des Minnesangs . The population beginnt zu Wachse (begünstigt unter Anderem Durch Landwirtschaftlichen Fortschritte und stirbt Mittelalterliche Warmzeit ), Handel und Gewerbe Nimmt zu und Zahlreiche Städte prosperieren. Es kommt zu Einer Neuen Kultur Haft und Wissenschaftliche Entfaltung, Wobei Bildung Nonne nicht länger Ausschließlich sie Klerus vorbehalten ist. Allerding verliebt sich in die Entwicklung in den einzelnen Reichen recht unterschiedlich.

Das Hochmittelalter Krieg Einer Epoche , wo Auseinandersetzung between weltliche (Kaisertum / Reich) und Geistlich (Papst / Sacerdotium) Univers Algen Walt im Investitur Streit . Dieser Brach im Römisch-deutschen Reich in der Regierungszeit Heinrichs IV. aus und konnte zwar durch Heinrich V. 1122 beigelegt; Der Universal-Geltungsanspruch von Kaiser und Papst lässt bis 14. Dieses römisch-deutsche Reich verlor seine hegemoniale Stellung. This Machtstellung Krieg während der Herrschaft der Salier die Investitur Streit und Konflikt between Königtum und die Durch Großen(so Durch Missachtung dort(Kongensualen Herrschaftspraxis ist des Königs) Die Staufern sind im 12./13. Jahrhundert Cousin, der Verlorene der Königsmacht im Reich zu Hindindern, gewann den Landesherren einen Einfluss. Die aktive italienische Politik der Römisch-deutschen Könige hat eine starke Kreft in Reichsitalien . Friedrich I. Versucht unter Währung Kaiserlich Rechte und Claims ( Ehren Imperii ) , stirbt Herrschaftsgewalt in Reichsitalien zu stark Könnte aber der Widerstand des Lombardenbund nie Völlig Brechen und Brauerei zudem in Konflikt MIT Papst Alexander III.Heinrich VI. nach der „Regierung des Königreichs Sizilien“, dem Heinrichs Sohn Friedrich II. zu seinem Herrschaftsmittelpunkt gemacht werden. Friedrich II. Warfilled und zweifellos einer der Vorläufer des Mittelalterlichen Kaisers, ritt aber in Konflikt mit ihnen Papsttum. Nach seinem Tod 1250 brach die Machtstellung des Staufischen Hauses im Reich eigentlich zusammen.

In Nord- und Osteuropa Bild Ethen dich im zuge wo Christianisierung (Beginnend BEREITS im Frühmittelalter) neue Königreich Wie England (die 1066 von der Norm Andere erobert Wird, stirbt in Selinunte Rita Lien aktive Waren auch), Norwegen , Dänemark , Polen , Ungarn und Böhmen . Ebenso Entstanden noch weiter im Osten Unter dem einfluss der Wikinger und orthodoxe Missionare aus dem Byzantinisch Reich , das um 1000 Seinen Höhepunkt erreicht, weitere Reiche Wie das Kiewer Reich . Während Byzanz durch den Vierzehnten Kreuzzugim Jahr 1204 Eine Entscheidende Schwächung Wadenfänger Macht erfährt, Würde das Reich des Kiewer Rus im zuge Dezember Mongolensturm Zerstört; Weitere osteuropäische Reiche (Frühling in Polen und Ungarn) haben den Eingang zu ihnen untergang.

Die Rückeroberung von von Mauren verwandelte Gebiete auf die Iberische Halbinsel durch die angrenzenden christlichen Königliche Weite im Hochmittelalter weiter vorangetrieben. Auf Sizilien wurde der Araber von Normannus zurückgedrängt und der Königreich Sizilien gegründet, der neben der Insel auch Unteritalien umfasste. Ich bin Europäer Frankreich und England Zunehmend Ein Politikem Einfluss. Das englische Haus Plantagenet malte das grüne Berzing in Frankreich, ebenso wie der Engländer Könige der Zeit Heinrichs II.für Gebiete in this Lehnsbindung zum Französischen Königtum stehen, war aber Wiederholt zu Kampf Hand Lunge mit dem Französischen Königen Führen. Die Macht des Königtums Englischen Krieg seit der Magna Carta von 1215 Durch weitere Einbeziehung der Großes Eingeschränkt, Die nun Grund Legende Rechte zugestanden Wird. Ihr fränkisches Königtum wiederrum konsolidiert am 12/13. Jahrhundert Seine Stellung, Onkel Philipp II. der Einfluss der Plantagenets auf die Zukunft Ludwigs IX.die politische stellung frankreichs im lateinischen europa England und Frankreich verfügen über vergleichsweise effektive königliche Verwaltungssysteme und ich langsam in Entwickelt „nationalen Königreich“ ohne aber BEREITS Nationalstaaten zu sein.

Nach dem Kreuzzugsaufruf Papst Urban II. Auf der Synode von Clermont (1095) begannen die Kreuzzüge in den Orient . Der Name Ziel der Kreuzer war Jerusalem von den Sarazenen . [5]Neben religiös motivierten und motivierten Motiven. [5] Die Kreuzfahrern gelang 1099 der Eroberung der Stadt Jerusalem und der Erungung von Vier Sogenannten Kreuzfahrerstaaten, die aber bis 1291 nach und nach Vergrößerungen. Nach 1099, religiöse Ziele bei Späteren Kreuzzigen im Hintergrund, oft bekannt als Machtpolitik und Wirtschaftliche Interessen. So war auch die Gegend um Christen geführt (etwa 1204 gegen Byzanz und im Spätmittelalter in Italien gegen Politische Gegner des Papsttums).

Im Laufe des Kreuzzugs Entwickelt ich wieder den Fernhandel mit der Levante , von ihnen insbesondere sterben Italienische Stadtstaaten profitieren Könnten, vor Allem stirbt Republik Venedig . Mein dem Handel gewann de Geldwirtschaft eine Bedeutung. Ebenso hing nicht bzw. wiederentdeckte Ideen in Europa; So sind zum Beispiel Aristoteles , diese sind in Lateinischen übersetzt worden, sind die wichtigste nicht-christliche Autorschaft in der Scholastik . In Italien betritt Frankreich den Eingang zur Universität . Wir alle in Mitteleuropa sind mitten im ZunftwesenDie sozialen und wirtschaftlichen Vorräte in den Städten sind stark ausgeprägt.

Die schwersten Ordensgemeinschaften des Hochmittelalters waren neben den Zisterziensern die Bettelorden der Franziskaner und Dominikaner . Danebe enthusiasties neue christliche Laienbewegungen , die die katholische Kirche als heroisch einstuften, erklärte die Glaubensbewegungen der Katharer oder Waldenser . Die Inquisition verehrt von den Leben gerufen, um gegen sogenannte Ketzer vorzugeben.

Spätmittelalter

Europa erlebe nach Ansicht der ältesten Forschung von ca. 1300 deins, Krisenzeit. Objektiv feststellbar Sind ETWA Klimaveränderungen, sterben sich nachteilig auswirkten, doch dominierte in Deutschland lange Zeit Auch sterben Ansicht that es zu Einer Polizei chen Krisenzeit gekommen sei. This Forschungsdebatte betraf allerdings Stark deutsche sterben Mediävistik , Weil dort sterben Abfolge Dezember Mittelalter in drei Stufen prägend ist. In Italien wurde Frankreich keine derarsche scharfe Trennung vorgenommen. In der Neuen deutschsprachigen Forschung Wird wesentlich differenzierter geurteilt und unter Anderem sterben Übergänge in sterben Anfänger Neuzeit akzentuiert; hinzu kommen neue Forschungsansätze und Neue Quellenfunde. Insofern hat einen Paradigmenwechsel in der Spätmittelalterforschung stattgefunden. [6]

Im Heiligenstädter Römisches Reich (wo Begriff taucht erstmal 1254 in den Quellen auf) verloren sterben ohnehin nicht BESONDERS ausgeprägte Königsmacht weiter einen einfluss, während Macht der Zahlreiche weltlichen und Geistlicha sterben Landes Herr erstarkte. Der König Wahl oblag seit sie Interregnum die Kurfürsten , sterben Auch einfluss auf Reichspolitik Nimmt sterben. Das Königtum Muß VERSTäRKT Eine Hausmachtpolitik Betreiber, um Höhle VERLUST des schwindenden Reich Guts zu kompensieren, Häuser Wobei sterben Habsburg , Luxemburg und WittelsbachIch war ein einseitiger Vergewaltiger. Das Kaisertum Würde nach DM Ende der Staufer Durch Kaiserkrönung sterben Heinrichs VII. 1312 ernährt. In der Zeit seines Nachfolgers Ludwigs IV. Kommenden Grundsatzkonflikt Zwischen Kaisertum und Papsttum. Als Kläger wird Kaiser des Spätmittelalters in der Regel Karl IV. behauptete, der luxemburgische Hausmachtkomplex erhöblich vergrößerter. Eine Art Reichsgrundgesetz bildet in Wadenfänger Regierungszeit erarbeiteten sterben Goldenen Bullen von 1356 Die spätmittelalterliche Römisch-deutscher Königtum wenig dennoch unter erheblicher Struktur ellen Mängeln, so that ich keine starke Zentralgewalt im Reich Entwickelt. Mein Tod Tod Kaiser Sigismundsim Jahr 1437 erlosch die männliche Linie der Luxemburger; ihr Erbe im Reich trate sterben Habsburgs ein, sterben bis zum Ende des Reiches 1806 Fest kontinuierlich Römisch-deutschen Kaiser stellten sterben. Die langen Regierungszeiten von Friedrich III. und Maximilian I. stabilisiert den habsburgischen Hausmachtkomplex, die Maximilian im Westen Durch Teile des burgundischen Erbes noch einmal erweitern Könne. Ein angestrebte Umfassende Reich Reform Gelingt jedoch nicht.

Im Jahre 1291 fiel Akkon , Die letzte Festung der Kreuzfahrer im Nähen Osten, sterben Autorität des Papst Schwand im züge Dezember sogenannten abendländischen Schismen . Die schlimmste Katastrophe in der sogenannten Krise des 14. Jahrhunderts stellte jedoch sterben Pest dar, wobei “ Schwarze Tod „, sterben ab 1347 von der Halbinsel Krim im Schwarzen Meer kommend die Länder Europa verheerte und between Einem drittel und der Hälfte der Europäische bevölkerung, vor Alles in den Städten, das Leben kostete. Die Entvölkerung Führt zu Aufständen und Einems Wandel der Sozialstrukturen, stirbt das Rittertum zugunsten Dezember Bürgertumund in der Katholischen Kirche einiger Reformbewegungen auslösten schwächt. Während des Byzantinisch Reichnach der Eroberung Konstantinopel im Jahr 1204 während des Vierten Kreuzzug langsam aber sicher Seinen Untergangs entgegenging, gewinnt christen lichen Reich auf der iberischen Halbinsel nach DM stirbt Sieg bei Las Navas de Tolosa im Jahr 1212 immer weiter ein Bodens. 1492 endete sterben Reconquista mit der Eroberung des Emirats von Granada . Involge de Reconquista entstammt dem christlichen Königreich Portugal und Spanien(Gewidmet den Reichen Aragonien und Kastilien). Muslime und Juden, die nicht Christentum zu Konvertern sein wollten, wurden aus Spanien vertrieben (Siehe auch: Alhambra-Edikt ) . 1453 fiel Konstantinopel und die Osmanischen Türken , im römischen Reich der Buchdruck mit beweglichen Lettern geerbt.

Im 14. Jahrhundert begonnen von Erzstreitigkeiten aus der Französischen Krone der Hundertjährigen Krieg Zwischen Frankreich und England . Um 1340 bis etwa 1420 hielten die Engländer die Oberhand. Jeanne d’Arc , wie die Jungfrau von Orléans gesteht, gab im frühen 15. Jahrhundert die Franzosen wieder Hoffnung, die 1429 nach Orleans ging und in der Offensive gelang. Jeanne d’Arc wurde 1431 von den Engländern zum Tode, aber Frankreich konnte den Krieg 1453 siegreich. Während die französischen Könige aus dem Haus Valois besiegt wurden, ritten sie in den Konflikten mit demHaus Burgund , Wacholder Nebenlinie Dezember Französisches Königshaus, die eigene Interesse verfolgt. England leicht in der Zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts unter Schwer Inneren Unruh, sterben schließlich zum offenen Thronkampf der Häuser York und Lancaster Führt, wo als sterben Rosenkriege BEKANNT ist. Am Ende setzt sich 1485 das Haus Tudor durch.

Kunst und Wissenschaften befinden sich im Spätmittelalter im Aufbruch. Die BEREITS im Hochmittelalter erfolgte Gründung der Erste Universität, vor Allem in Italien ( Bologna ) und Frankreich ( Paris ), verhelfen die Wissenschaften und der Philosophie zu Einem Neuen Aufschwung, denn sie Verb reitet sterben Lehre antike Gelehrter und Ebnen so den Boden für stirbt Epoche dort Renaissance . Die Künstler eröffnen sie neuen möglichkeiten dank Auftragsarbeiten für die selbstbewußte Bürgertum: Die bisher auf kirchliche Motive Beschränken Malerei Würde auf anderen Bereich ausgeweitet Nonne, Auch sterben Dreidimensionalität von Würde der Maler entdeckt. Der Architekt Lehnte sich die Renaissance Bewegung wieder an einer alten römischen und griechischen Vorbilder an.

Die Wirtschaft erledigte Trotz der Pest eine Blüte. Das Spätmittelalter ist die Zeit der aufsteigenden Bürgertum der Städte und die Geldwirtschaft. Genannt seien sterben Italienischen Stadtstaaten, sterben Städte Flandern und der Städtebund , wo Hanse eine Nord- und Ostsee. Die Hanse bewirkte Durch das schwunghafte Fach Einer weiteres Besiedelung Nord- und vor Allem Durch Osteuropa Hauptsächlich deutschen Kolonial Sten (Siehe auch: Ostkolonisation ) . Durch sterben Handelskontakte Entstanden daneben in Russland Eine Reihe neuer Principauté, sterben nach und nach das mongolische Joch abschüttelten. Aus dem mächtigsten von them, diejenigen Fürstentum Moskau , sollte sich das späterRussian Zarenreich entwickeln.

Ende des Mittelalters

Wie hinsichtlich Dezember über Gangs von der Antike ins Mittelalter, so Ist Auch für das Ende des Mittelalter verschiedene Forschungsansätze Möglich. Es Handelt sich um letztlich Fliess und Übergänge nicht um EINEN zeitlich EXAKT datierbaren Bruch. Als wesentlich für den Übergang vom Mittelalter zur Neuzeit betrachtet eine im Allgemeinen Die Zeit der Renaissance (je nach Land SPAT 14. Jahrhundert bis 16. Jahrhundert), sterben Erfindungen des modernen Buchdrucks mit beweglichen Lettern um 1450 und sterben DAMIT beschleunigte Verschriftlichung des Wiss, sterben Entdeckung insbesondere die Neue Welt Durch Christoph Kolumbus 1492 oder Auch den vERLUST des Einflusses wo Katholische Kirche und der Beginn des institutionalisiertenReformation . Diese Ereignisse sind alle zwischen der 15. und der Schwelle zum 16. Jahrhundert anuzuseln. Im Selb Zeitraum Kann man das Ende des Mittelalters in Deutschland Auch mit der Reichsreform als sie verfassungsrechtlichen Ende des Klassisches Feudalismus lokalisieren.

Werden angeführt Ferner stirbt Eroberung Constantinople Durch Osman (1453) sterben, als mit DM Untergang der Byzantinisch Reich der letzten lebendiges Staatsgebilde der Antikeunterging. Wo Characterized ausgelöste Strom Byzantinisch Flüchtlinge und Gelehrter nach Italien Wird für den Beginn der Renaissance als mitverantwortlich angesehen. Hinaus daruber gerechnet wird stirbt Handelsrouten nach Asien Durch Ausbreitung Dezember stirbt Osmanisch Reich blockiert, sodass Westeuropäische Seefahrer neuer Handelsweg erkundet. Die Suche nach Einem Seeweg nach Indien Führt unter Anderem zur Entdeckung Amerika im Jahr 1492.

Juden im mittelalterlichen Europa

Diese Juden waren Europäer und Mythen Traditionen, Eigene Kultur, Sprache und Religion. Zunächst im Ostfrankenreich , dann im Heiligen Römischen Reiches unterstehen Sieie Weihe dem König bzw. Sie römisch-deutschen Kaiser , waren auch andere Schutzbefohlene anderer Herr. In Mitteleuropa interagierten sich mit Einer them feindlichen Durch das Christentumgeprägte Gesellschaft , auf der iberischen Halbinsel bis zur Reconquista mit Einem Durch den IslamVorhersagen, die Narren zerstört haben. Die im Mittelalter zur Iberischen Halbinsel erschienenen Juden wurden wie Sefardim , antwortend in Europa als Aschkenasim bezeichnet. [7]

Die Christen bis zur 15. Jahrhundert es ist nach DM kanonisches Recht verboten, Geld gegen Zinser zu Verleih. Nicht so den Juden. Wenn them das ausüben Eines zunftgemäßen Gewerbe und sterben Beschäftigung with the Ackerbau verboten Waren, Wert entweder sie sich anzeigen Ihren Lebensunter im Handel , als Pfandleiher oder im Zins- und Wechselgeschäft . [8]

Im Frühmittelalter kämmt es kaum zu gewaltsamen Übergriffen gegen Juden, stirbt BEREITS im Frankreich Eine Durchaus privilegierten Sonderstellung Genossen, wenngleich sie rechtlich Eingeschränkt Ist. Bis zum Beginn des Ersten Kreuzzugs (1096) lebten die Juden im Mittelalter relativ. In gleicher Weise bildeten Waden viele Juden unser Wahl „Taufe oder Tod“. Der Kreuzfahrer wollte sich in meiner Heimat auf die „Unglaubigen“ einlassen. Taus End Juden, sterben nicht zum Christentum Convert will, gerechnet werden von den Kreuzfahrern erschlagen. [7] Nur in sehr wenige vertikalen (so in Speyer Durch die Bischöfliches Stadtherren) gerechnet werden Juden vor Übergriffen geschützt.

In der folgenden Zeit gibt es immer wieder Berichte von Juden und zu überforderten Übergriffen, so auch in Frankreich und England im 13. Jahrhundert. Mein Pest begann 1349 Eine Neue Welle von Pogromen an Juden . Die Anschuldigungen derer, die vergiftet sind, sind bei allen christlichen Ausschreitungen. Die Überlebenden lügen sich in Osteuropa . [7]

Dieser spamittelalter bis hinein in die frühe Neuzeit Krieg ging durch zuzunehmende Judenfeindlichkeit. Die Juden verehrten in den Städten, in Ghettos zu leben. Nach Lockerung des Zinsverbots der Katholischen Kirche verlor eine Anbeterin, Bedeutung. Zunehmend war ein Patron von Christus – Nun von der Kirche Patience – als Kaufleute und Geldverleiher tätig, darter Bürger und Hohe Geistliche . [9] Aber nicht nur die finanziellen, sondern auch die politischen und religiösen Gründe für die Position der Juden. [10] In dem durch dasChristentum geprägten Gesellschaft Wuchen wo religiöse Symbole Hass gegen sterben Andersgläubigen. [10] Im Zusammenwirken führen religiöse, sozialpsychologische, politische und wirtschaftliche Momente immer nach antijüdischen Aktionen. [9] Das waren die Judenvertreibungen und Pogrome des Spätmittelalters , die durch 16. Jahrhundert beendet wurden. [10]

Beliebte Mythen, Mississippi und historische Straßen

→ Hauptartikel : Finsteres Mittelalter

BEREITS in der Renaissance Wird sterben Epoche between die Antike und die Dama Gegenwart als ein Zeitalter betrachtet, in dem das Wissen und sterben Werte der Antike Kulturen in Vergessenheit Geräte Sind, woraus sie kulturelle und Geist Unter Doktor Heit Dezember Mittelalter ableiten Liess sterben. This Bewertung Wurde im 19. Jahrhundert im zuge wo aufkommende Romantik übernommen und weiter ausgebauten, Wobei Rezeption vergangenen Zeiten according die sterben Aufklärung , wo Moral des viktorianischen ZeitaltersDie Fortschrittsgläubigkeit und Vernunftorientierung wurden beeinflusst. Characterized entsteht im 19. Jahrhundert Einer modernen und bis heute Populares Rezeption des historic Mittelalter, im Großen und ganz eher Auf den Romantischen stirbt Zeitgeist als auf historic Quellen basiert.

Im Laufe der Zeit steht mitten in der Geschichte des Mittelalters, das eine große historische Grundlage hat, aber dennoch Realität ist. [11]

Indisches Mittelalter

Die Geschichte Indien kennt Eine Ausbreitung Feudalstruktur Nach Dem Ende des Gupta Reich im Jahr 550, in dem die „goldenes Zeitalter“ , wo Klassik Indiens Liegt. Das Gamasche Gupta Reich erlebt schon einen Niedergang und Muß ich Angriff , wo “ weiblich “ ( Hunas , worunter wohl sterben Alchon von Norden erwehren, stirbt nach Einem brutalen Herrschaft schließlich ein Machtvakuum hinterlässt zu verstehen Ist). Im nördlichen Wenn die Gupta-Kultur unter der Herrschaft von Harshavardhana(606-647), jene LETZTE Buddhistisches Großkönig der indische Geschichte, Noch ein Höhepunkt, Bevor stirbt Zentrale Herrschaftsstrukturen zerfielen und stirbt tatsächliche Macht auf lokalen Fürsten übergehen. Der Zeitraum des Untergang des Gupta Reich (6 Jahrhundert) Wird als der Beginn der frühmittelalterlichen Zeit , in der Geschichte indischer aufgefasst. [12]

Die genau Zuordnung als „Mittelalter“ [13] of this von wechselnden Herrschafts dominierten Zeit Variiert dabei in der Forschung und hangt auch von der jeweiligen Betrachtungsweise ab, da du das Nördliche Indiens und das Sudliche Indien geschichtlich verschieden Entwickelt. Im Norden kam es ab dem 8. Jahrhundert zur Austreibung des Islam. My der Errich- tung des Sultanats von Delhi 1206 erbte den Übergang in diesem prächtigen indischen Mittelalter. Im Süden haben sich neue Fürstentümer im 7. Jahrhundert herausgebildet (z. B. de Herrschaft der Pallava) und es das Bild sich lokal Hindu Strömungen vermehrt. Mangels Zäsur ist eine Unterscheidung in frühes und spätes Mittelalter nur schwer zu fassen; Die Breite des Sultanats ist die gleiche wie die der Herrschaft, die jedes Mal wieder abgeschüttelt wurde.

Das indische Mittelalter endete im Zeitraum Zwischen ihnen Einfall , wo Mongole 1398 im Norden und die Veränderungen nach der Entdeckung Eines europäisches Seeweg nach Indien um das Kap , wo BOY Hoffnung 1498.

Chinesisches Mittelalter

Bezogen auf die Geschichte wird in der Modernen Forschung die Zeit vom Ende der Han-Dynastie bzw. Die faktische Entmachtung bis zur Wiedervereinigung China unter der Sui- und Tang im SPAT 6./frühen 7.en Jahrhundert teils als „Mittelalter“ (im Sinne Einer Übergangszeit von der Staatlich Zersplitterung hin zur Einheit) im schlechtesten Kandidaten. [14]

Japans Mittelalter

In der japanischen Geschichte wird die Zeit von ca. 1200 bis ca. 1600 ( Kamakura , Muromachi und Azuchi-Momoyama-Zeit ) als Japans Mittelalter bezeichnet. Die Epoche der Kirche ist die gleiche wie die Herrschaft des Buddhismus und des Feudalismus .

Siehe auch

 Portal: Mittelalter – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Mittelalter
  • Mittelalterarchäologie
  • Technik im Mittelalter
  • Kosmologie des Mittelalters

Literatur

Wichtigen Quellen sind im großen Umfang in den Monumenta Germaniae Historica gefunden . Siehe auch die dt.-latein. Ausgaben der Freiherr-Vom-Stein-Gedächtnisausgabe (FSGA). Wigtige Quellen schlägt Ihnen vor: a) Neben der Geschichtsschreibung auch Konstitutionen und andre Aktenquellen sowie Regesten der (für das Rumänisch-Deutsche Reich für die Regesta Imperii ).

Diese revolvierende Bibliographie findet hier (anstelle des Historischen Seminars der Uni Bonn) in diesem Zusammenhang (Uni. Tübingen; umfassende Liste mit Quellen- und Literaturangeboten) . Ansonsten sei auf sterben Angaben im Lexikon des Mittelalters , die einschlägigen Band der Reihe Olden Grundriß der Geschichte (Bd. 4-9) der Eulen Enzyklopädie deutscher Geschichte oder die Bibliographien dort unten aufgeführten Werke verwiesen.

Nachschlagewerke und Übersichtswerke

  • Lexikon des Mittelalters . 9 Bente. dtv-Verlag, München 2002, ISBN 3-423-59057-2 (in Hardcover: Artemis & Winkler, München / Zürich 1980-1998, Foundation Work).
  • Wörterbuch des Mittelalters . Hrsg. von Joseph Strayer ua, 13 Bände. Scribner, New York 1982-1989.
  • Die New Cambridge Mittelalterliche Geschichte . 7 Bensed in 8 Bänden, Cambridge 1995-2005 (Resolving und Relativ Present Gesamtdarstel- lung; Jede Band biete eine reichhaltige Bibliographie an).
  • Peter Linehan, Janet L. Nelson (Hrsg.): Die mittelalterliche Welt . Routledge, London 2001, ISBN 0-415-30234-X .
  • Michael Borgolte : Christian, Juden, Muselman. Die Erben der Antike und der Aufstieg des Abendlandes 300 bis 1400 n. Chr. Siedler, München 2006, ISBN 978-3-88680-439-9 .
  • Johannes Fried : Das Mittelalter. Geschichte und Kultur. 4. Auflage. CH Beck, München 2009, ISBN 978-3-406-57829-8 .
  • Matthias Meinhardt, Andreas Ranft , Stephan Selzer (Hrsg.): Mittelalter (Oldenburg Geschichte Lehrbuch). 2. Auflage, München 2009, ISBN 978-3-486-58829-3 .
  • Das Oxford Wörterbuch des Mittelalters . Hrsg. von Robert E. Björk. 4 gebunden. Oxford Universitätspresse, Oxford 2010.
  • Johannes Fried, Olaf B. Rader (Hrsg.): Die Welt des Mittelalters. Erinnerungsorte eines Jahrtausendends. C. H. Beck, München 2011, ISBN 978-3-406-62214-4 .
  • Martial Staub, Gert Melville (Hrsg.): Enzyklopädie des Mittelalters. Primus, Darmstadt 2013, ISBN 978-3-86312-353-6 .

Epochenspezifische Darstellungen

Frühmittelalter

  • Hans-Werner Goetz : Europa im frühen Mittelalter. 500-1050 (= Handbuch der Geschichte Europas 2). Ulmer, Stuttgart 2003.
  • Arnold angekündigt : Das Frühmittelalter. Die westliche Christenheit von 400 bis 900. 3. Auflage. Kohlhammer, Stuttgart / Berlin / Köln 2001.
  • Franz Neiske: Europa im frühen Mittelalter 500-1050. Eine Kultur- und Mentalitätsgeschichte. Primus, Darmstadt 2006, ISBN 978-3-89678-540-4 .
  • Chris Wickham : Das Erbe von Rom: Eine Geschichte Europas von 400 bis 1000. Pinguin, London 2009.
  • Roger Collins : Frühmittelalterliches Europa 300-1000 . 3. überarbeitete Auflage. Palgrave, Basingstoke ua 2010.

Hochmittelalter

  • Hermann Jakobs : Kirchenreform und Hochmittelalter 1046-1215 . 4. Auflage. Oldenburg, München 1999.
  • Michael Borgolte: Europa entdeckt seine Vielfalt. 1050-1250 (= Handbuch der Geschichte Europas 3). Ulmer, Stuttgart 2002.
  • Peter Dinzelbacher : Europa im Hochmittelalter 1050-1250. Eine Kultur- und Mentalitätsgeschichte. Primus, Darmstadt 2003, ISBN 978-3-89678-474-2 .
  • Wilfried Hartmann : Der Investitorstreit . 3. überarbeitete und erweiterte Auflage. Oldenburg, München 2007.
  • Thomas Asbridge: Die Kreuzzüge . Klett-Cotta, Stuttgart 2010.

Spätmittelalter

  • Ulf Dirlmeier , Gerhard Fouquet , Bernd Fuhrmann: Europa im Spätmittelalter 1215-1378 . Oldenburg, München 2003.
  • Johannes Grabmayer: Europa im späten Mittelalter 1250-1500. Eine Kultur- und Mentalitätsgeschichte. Primus, Darmstadt 2004, ISBN 978-3-89678-475-9 .
  • Michael North : Europa erweitert. 1250-1500 (= Handbuch der Geschichte Europas 4). Ulmer, Stuttgart 2007.
  • John Watts: Die Entstehung der Politik: Europa, 1300-1500 . Cambridge Universitätspresse, Cambridge 2009.
  • Bernd Schneidmüller : Grenzerfahrung und Monarchische Ordnung: Europa 1200-1500. C. H. Beck, München 2011.

Einführungen und einzelne Themenbereiche

  • Horst Fuhrmann : Einladung ins Mittelalter. CH Beck, München 1987, ISBN 3-406-32052-X .
  • Ferdinand Seibt : Glanz und Elend des Mittelalters. Eine endliche Geschichte. Siedler, Berlin 1987, ISBN 3-88680-279-5 .
  • Arno Chest : Lebensformen im Mittelalter. Frankfurt am Main, Berlin und Wien 1973; zahlreiche Auflagen und Ausgabe, z. B. 1988, ISBN 3-548-34004-0 .
  • Arno Chest: Barbaren, Ketzer und Artisten: Welten des Mittelalters . Piper, München / Zürich 1988, ISBN 3-492-03152-8 .
  • Horst Fuhrmann: Überall ist Mittelalter: von der Gegenwart einer vergangenen Zeit. CH Beck, München 1996, ISBN 3-406-40518-5 .
  • Karl Helmer: Bildungswelten des Mittelalters. Denken, Gedanken, Vorstellungen und Einstellungen. Schneider Hohengehren, Baltmannsweiler 1997, ISBN 978-3-87116-762-1 .
  • Georg Scheibelreiter : Die Barbarische Gesellschaft. Mentalitätsgeschichte der europäischen Achsenzeit 5.-8. Jahrhundert. Primus, Darmstadt 1999, ISBN 978-3-89678-217-5 .
  • Martin Kaufhold : Europas Norden Mittelalter. Die Integration Skandinavien in das christliche Europa (9.-13.). Primus, Darmstadt 2001, ISBN 978-3-89678-418-6 .
  • Jürgen Sarnowsky : England im Mittelalter. Primus, Darmstadt 2002, ISBN 978-3-89678-420-9 .
  • Fischer Weltgeschichte : Mittelalter und frühes Neuzeit. 4 gebunden. Fischer, Frankfurt am 2003 (ND), ISBN 3-596-50732-4 . (Veralterter Forschungsstand)
  • Jacques Le Goff : Die Geburt Europas im Mittelalter. CH Beck, München 2004, ISBN 3-406-51762-5 .
  • Georg Scheibelreiter (Hrsg.): Höhepunkte des Mittelalters. Primus, Darmstadt 2004, ISBN 978-3-89678-257-1 .
  • Karl Bosl : Europa im Mittelalter. Herausgegeben und bearbeitet von Georg Scheibelreiter. Primus, Darmstadt 2005, ISBN 978-3-89678-264-9 .
  • Heinz-Dieter Heimann: Einführung in die Geschichte des Mittelalters. 2. Auflage. UTB, Stuttgart 2006, ISBN 978-3-8252-1957-4 .
  • Malte Prietzel : Krieg im Mittelalter. Primus, Darmstadt 2006, ISBN 978-3-89678-577-0 .
  • Hartmut Boockmann : Einführung in die Geschichte des Mittelalters. 8. Auflage. CH Beck, München 2007, ISBN 978-3-406-36677-2 .
  • Peter Hilsch: Das Mittelalter – die Epoche. 2. Auflage. UTB, Stuttgart 2008.
  • Harald Müller: Mittelalter. Academic Verlag, Berlin 2008, ISBN 978-3-05-004366-1 .
  • Gerhard Lubich : Das Mittelalter. Schöningh, Paderborn ua 2010, ISBN 978-3-8252-3106-4 .
  • Ernst Schubert : Essen und Trinken im Mittelalter. Primus, Darmstadt 2010, ISBN 978-3-89678-702-6 .
  • Arnold Esch : Wahre Geschichten aus dem Mittelalter. Kleine Schicksale selbst erzählt in Schreiben an den Papst. CH Beck, München 2010, ISBN 978-3-406-60133-0 .
  • Ernst Schubert: Alltag im Mittelalter. Natürliches Lebensumfeld und Menschliches Miteinander (Sonderausgabe 2012). Primus, Darmstadt 2012, ISBN 978-3-86312-306-2 .
  • Christine Sauer (Hrsg.): Handwerk im Mittelalter. Primus, Darmstadt 2012, ISBN 978-3-86312-013-9 .
  • Michael Brauer: Quellen des Mittelalters. Schöningh, Paderborn 2013, ISBN 978-3-8252-3894-0 .
  • Hans-Werner Goetz : Proseminar Geschichte: Mittelalter. 4. Auflage. Ulmer, Stuttgart 2014, ISBN 978-3-8252-4066-0 . (Einführung in Wissenschaftliche Arbeitsweise)

Weblinks

  • Historisches Seminar der Universität Tübingen, Abteilung für Mittelalterliche Geschichte MIT Zahlreichen Verbindungen und Material Kunstsammlungen
  • Videos mehrer Vorlesungen zu Mittelalterlichen Geschichten. In: timms.uni-tuebingen.de. Abgerufen am 13. November 2015 .
  • Geschichtsquellen des deutschen Mittelalters (Bayer. Akademie der Wissenschaften)
  • Internet Medieval Sourcebook Project (Quellen in englischer Übersetzung)
  • Mittelalterliche Geschichte. Ihre digitale Einführung. Mathias Kluge; abgeraufen am 21. Januar 2017 .
  • Ingrid Heidrich: Einführung in der Geschichte des Mittelalter ( Memento vom 23. Dezember 2011 im Internet Archiv ) (überarbeitete elektronische Fassung von Einführung in der Geschichte der Europäischen Mittelalter , HCl, Bad Münster 2003, ISBN 3-00-010998-6 )
  • Gemeinfreie Bücher über das Mittelalter als Volltext online bei Lexikus
  • Essays in Mittelalterstudien , Engl. Fachzeitschrift, Ausgaben 1984-2000 als Volltext online

Anmerkung

  1. Hochspringen↑ Vgl. Dazu kritisch zB František Graus : Lebende Vergangenheit. Überlassung im Mittelalter und in den Vorstellungen vom Mittelalter . Köln / Wien 1975.
  2. Hochspringen↑ Vgl. etwa Hans-Werner Goetz: Moderne Medienwissenschaft. Stand und Perspektiven der Mittelalterforschung. Darmstadt 1999; Hans-Werner Goetz, Jörg Jarnut (Hrsg.): Mediävistik im 21. Jahrhundert. München 2003.
  3. Hochspringen↑ Button Übersicht unter ander Martina Hartmann : Mittelalterliche Geschichte studies. Konstanz 2004, S. 42 ff.
  4. Hochspringen↑ Vgl. Jacques Le Goff: Pour un lange Moyen Alter . In: Europa 61 (1983), S. 19-24.
  5. ↑ Hochspringen nach:a b Peter Thorau: Die Kreuzzüge. 4. Auflage. München 2012, ISBN 978-3-406-50838-7 , S. 43.
  6. Hochspringen↑ Sieh einführend Ulf Dirlmeier, Gerhard Fouquet, Bernd Fuhrmann: Europa im Spätmittelalter 1215-1378 . München 2003, S. 153ff. VGL. auch Bernd Schneidmüller: Consens – Territorialisierung – Eigennutz. Vom Umgang mit spätmittelalterlichen Geschichten. In: Frühmittelalterliche Studien 39, 2005, S. 225-246.
  7. ↑ Hochspringen nach:a c Leo Trepp : Die Juden. Folk, Geschichte, Religion. Hamburg 1998, ISBN 3-499-60618-6 , S. 66 ff ..
  8. Hochspringen↑ Erich Fromm : Das jüdische Gesetz. Zur Soziologie des Diaspora-Judentums, Dissertation von 1922. DeLagen der Juden vor der Emanzipation, 1999, ISBN 3-453-09896-X , S. 99 f.
  9. ↑ Hochspringen nach:a b Fritz Backhaus: Die Hostienschaffungsprozesse von Sternberg (1492) und Berlin (1510) und die Ausweisung der Juden aus. In: Jahrbuch für Brandenburgische Landesgeschichte. Band 39 (1988), S. 7-26.
  10. ↑ Hochspringen nach:a c Markus J. Wenninger : Mann Bedinar, ohne mehr zu sagen, und seine Hintergründe aus dem deutschen Reichsstädten in 15. Jahrhundert. Graz 1981, ISBN 3-205-07152-2 . (= Beiheft zum Archiv für Kulturgeschichte 14)
  11. Hochsprünge↑ Regine Pernoud: Das schreckliche Mittelalter: Die Mythen entlarven . Ignatius Presse, 2000
  12. Hochspringen↑ Vgl. Hermann Kulke , Dietmar Rothermund : Geschichte Indiens. Von der Induskultur bis heute. 2. Sonderaufl. München 2010, S. 139ff.
  13. Hochspringen↑ Vgl. Hermann Kulke: Gibt es ein indisches Mittelalter? In: Saeculum 33 (1982), S. 221-239.
  14. Hochspringen↑ Vgl. Jacques Gernet : Die chinesische Welt. Frankfurt 1997, S. 148ff .; Kai Vogelsang : Geschichte Chinas. 3. Durchgesehene und aktualisierte Auflage, Stuttgart 2013, S. 171ff. (was alles vorbereitet, was die Han-Zeit zum Mittelalter beschleunigt).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright mittelalter-spectaculum.de 2020
Shale theme by Siteturner