Quadra (Römisches Reich)

Quadra ist die mutmaßliche lateinische Bezeichnung von quadratisch angelegten Ländlich Siedlung im Römischen Reich oder kurz DANACH. Das Quadrat setzt sich aus drei Mal drei, auch neun kleineren Quadraten zusammen. Natürlich gab es zwei Hauptstraßen, die Cardo und de Decumanus . Der Cardo verliebte sich in die Militärarmee in Richtung Nord-Süd, den Decumanus in Richtung West-Ost.

Dort kann Name Quadra etymologisch aus Heutigen Ortsnamen erschlossen werden. Überliefert ist der Name „ager campanus“.

Die Quadrae hat alle einheitliche Maße. Da es aber im römischen Reich verschiedene Maßsysteme gab, hatte die Quadrate zwischen den Bieten und dem Fall leicht unterschiedliche Unterschiede.

Category for the regional for a culture of the regional forschung with the Karolingischen Limitationsverfahren, the use approach.

Literatur

  • Walter Belardi: Aspetti semantici della storia del lat. Quadra , in: Kurt Baldinger (Hg.): Feste Walther von Wartburg zum 80. Geburtstag , Tübingen: Max Niemeyer 1968, S. 282-286.
  • Rainer Loose: Curtis, Colonia, Quadrafluren. Zum Problem der Kontinuität frühmittelalterlicher Siedlungselemente im oberen Vintschgau / Südtirol , in: Berichte zur deutschen Landesche 50, 1976, S. 91-102.
  • Lois Craffonara : Gibt es einen alten Quadra-Block in St. Marin in Thurn? in: Ladinia 23, Ladinische Ladis „Micurá de Rü“ – San Martin de Tor 1999.
  • Irmtraut Heitmeier, „Quadrafluren“ in Tirol – Relikte aus römischer Zeit? In: VIS IMAGINVM. Festschrift für Elisabeth Walde , Innsbruck 2005, ISBN 3-200-00267-0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright mittelalter-spectaculum.de 2021
Shale theme by Siteturner