Reallexikon der Germanischen Altertumskunde

Das Reallexikon wo Germanischen Altertumskunde ( RGA ) ist ein Fachlexikon und Akademisches Standardwerk zur Fruh Geschichte und Kultur der Germanische Völker und Stämme der Eulen Mit them in Kontakt stehenden Kultur. Die Arbeit von Wurde in Seiner Zweiten Auflage von der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen bedauert. Der Name des Würde aufgrund der annahme , wo älteren Forschung gewählt, historisch belegter Völker Bis in dem frühen vorzeitig verfolgen zu can. [1] Spurter wurde der Titel von der ersten Auflage übernommen, [2] obwohl ist vollständig überholt.

Überblick

Die erste, vierbändige Ausgabe von Würde sie Anglisten John Hoops 1911-1919 besorgt, für stirbt Mehrere Damals angesehene Forsch Beiträge liefert (unter Anderem Rudolf Much des aus gesundheitlicher Gründlichkeit stirbt Herausgabe eine Hoops Abgabe).

Die Zweite Auflage, Derens aktuelle Herausgeber Heinrich Beck (ab Band 1, 1968-1972), Dieter Geuenicher (ab Band 13, 1999), Heiko Steuer (ab Band 8, 1991-1994) und Rosemarie Müller (ab 1992) Ist und stirbt beim Walter de Gruyter (Berlin-New York) 1968 / 73-2008 erschienen ist, Stellt Ein völlig neu bearbeitete Fassung des alten Reallexikons dar und ist gegenstand der nachfolgenden Ausführung.

Das Reallexikon berücksichtigte alle Gebiete, in Denen Germanische Völkerschaften ansässig Ist, und es Erfasst den Zeitraum von der frühesten Zeugnissen im 1. Jahrtausend v. Chr., Über die Spätantike Völkerwanderungszeitbis in dem Frühmittelalter . Für das erst spät christianisierte Skandinavien erstreckt sich der Behandelt Zeitraum bis zum Ende der Wikingerzeit , bis sich auch zum 11./12. Jahrhundert, für das Ende des Kontinents, ist in der Karolingerzeit vorbereitet . Das RGA Stellt ein Wicht Nachschlagewerk für sterben Geschichte Mittel-, Ost-, West- und Nordeuropa in diesem Zeitraum dar. NEBEN der Geschichte und der Kultur der Germanen Werden Auch beispielsweise Kelten , weiblichund das Römische Reich berücksichtigt. Auch der Lage wird breiseitig saugend. Wünscht starke gewichtige Kirchen- und Literaturgeschichte. [3]

Der Artikel wurde von erfahrenen Fachwissenschaftlern erstellt. Der Forschungsstand wird umfangreich dokumentiert; Literaten sind am Ende des jeweiligen Artikels zu finden. Diese Fächer wurden mit Ausnahme von Disziplin (Archäologie, Geschichte, Archäologie unter Einbeziehung naturwissenschaftlicher Methoden) behandelt. [4] Der 35. und letzte Band der 2. Auflage ist 2007 erschienen. Insgesammt das Lexikon 5124 Artikel von 1443 Autoren auf 22.359 Seiten. [5]Es schließt sie two Registerband ein: Band 1 (2008) mit Autoren-, Stichwörter- und Fachregister Sowie Ein Abkürzungsverzeichnis; Band 2 (2008) mit einem alphabetischen Register. In addition gerechnet werden Zahlreiche Sonder- BZW. Ergänzungsbände ergeben. Im Kontext der Herausgabe Dezember RGA Wird 1971 Eine Kommission für Altertumskunde Mittel- und Nordeuropa sterben Gegründet, Derens Tagungsbände von der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen publiziert gerechnet wird.

Ausgaben

Erste Auflage in vier Bänden

Johannes Hoops (Hrsg.): Reallexikon der Germanischen Altertumskunde . Band 1a 4 (1911-1919). 1. Auflage. KJ Trübner, Straßburg.

  • Digitalisate beim Internet Archive :
    • Reifen 1 (A-E)
    • Band 2 (F-J)
    • Band 3 (K-Ro)
    • Band 4 (Rü-Z)

Zweite Auflage in 35 Bänden

Herbert Jankuhn , Heinrich Beck ua (Hrsg.): Reallexikon der Germanischen Altertumskunde. 35 Bände, de Gruyter, Berlin ua 1973-2007, ISBN 3-11-016227-X (sowie 2 Registerbände, erschienen 2008).

  • Anzahl Ergänzungsbände seit 1986, derzeitig (März 2013) 81 Bände.

Germanische Altertumskunde Online

Heinrich Beck, Sebastian Bräther , Dieter Geuenich , Wilhelm Heizmann , Steffen Patzold , Heiko Steuer (Hrsg.): Deutsche Altertumskunde Online. Europäische Kultur kultiviert bis zum Hochalteralter. The Gruyter, Berlin-New York 2010, ISBN 978-3-11-021953-1 .

Im September 2010 wurde die Datenbank Germanic Altertumskunde Online verehrt. European Culture-Based Bishop (GAO) auf der Gruyter-Plattform [6] kostengünstig online. Unter den Lexikonartikeln des RGA und den Inhalten der Ergänzungsbände sind auch die Dokumente, die nur online zur Verfügung stehen. Ebensogs neue Lexikonartikel und Neubearbeitungen oder Ergänzungen bestehender Lemmata in der GAO erstellen. Neue Buchpublikationen von Gruyters zum Thema waren regelmässig in der Datenbank integriert. Sämtliche Inhalte der Datenbank sind miteinander verknüpft; Darunter kann der Gesamtdatenbestand nach Kriterien sortiert werden.

Literatur

  • Heiko Steuer: Ein wissenschaftliches Großprojekt ist abgeschlossen. Das Reallexikon der Germanischen Altertumskunde . In: Archäologisches Nachrichtenblatt . Band 13 (2008), S. 309-311.
  • Rudolf Schieffer : Das Reallexikon der Germanischen Altertumskunde. In: Deutsches Archiv für Forschung des Mittelalters . Band 64 (2008), S. 603-608. ( Digitalisat )
  • Timo Stickler : Zum Abschluss des Reallexikons der Germanischen Altertumskunde . In: Historische Zeitschrift . Band 292 (2011), S. 127-132.
  • Heinrich Beck, Dieter Geuenich, Heiko Steuer (Hrsg.): Altertumskunde – Altertumswissenschaft – Kulturwissenschaft. Ergebnisse und Perspektiven nach 40 Jahren Reallexikon der Germanischen Altertumskunde. RGA-Ergänzungsband 77. De Gruyter, Berlin uA 2012, ISBN 978-3-11-027360-1 .

Weblinks

  • Verlag Homepage
  • Startseite zur Germanischen Altertumskunde Online
  • Liste der Lexika Stichwörter des RGA 2 (PDF)

Bemerkungen

  1. Hochspringen↑ Vgl. Hans Grünert: Gustaf Kossinna, vom Germanisten zum Prähistoriker. Rahden 2002, S. 140.
  2. Hochspringen↑ Heinrich Beck :  Deutsch, Germania, Deutsch Altertumskunde. V. Germanische Altertumskunde. In: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde (RGA). 2. Auflage. Band 11, Walter de Gruyter, Berlin / New York 1998, ISBN 3-11-015832-9 , S. 436-437.
  3. Hochspringen↑ Timo Stickler: Zum Abschluss des Reallexikons der Germanischen Altertumskunde. In: Historische Zeitschrift. Band 292 (2011), S. 127-132, hier: S. 127.
  4. Hochspringen↑ Timo Stickler: Zum Abschluss des Reallexikons der Germanischen Altertumskunde. In: Historische Zeitschrift. Band 292 (2011), S. 127-132, hier: S. 127f.
  5. Hochspringen↑ Timo Stickler: Zum Abschluss des Reallexikons der Germanischen Altertumskunde. In: Historische Zeitschrift. Band 292 (2011), S. 127-132, hier: S. 126.
  6. Hochspringen↑ degruyter.com: Germanische Altertumskunde Online

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright mittelalter-spectaculum.de 2021
Shale theme by Siteturner